Unser Konzept

 "Nicht alle Kinder lernen das Gleiche zur gleichen Zeit auf die gleiche Weise."

(Kathy Walker)


Unsere Big Five als Leitbild

Bei unserem pädagogischen Handeln orientieren wir uns an unseren BIG FIVE, die wir 2013 gemeinsam auf einem unserer Studientage entwickelt haben.

Wir zeigen den Kindern

 

  • wie sie sich Situationen, denen sie begegnen stellen, sie einschätzen und bewerten können;
  • wie sie Systematiken erforschen, erkennen und anwenden;
  • wie sie ein Selbstwertgefühl entwickeln können, das es ihnen ermöglicht, sich in eine Gruppe einzubringen;
  • dass es sich lohnt, emotional stabil zu werden, und wie man dies erreichen kann;
  • wie sie Verantwortung für sich und Andere übernehmen können

 

und leben es ihnen vor!



Unsere Werte - Das ist uns wichtig

Unsere Werte prägen nicht nur unsere zwischenmenschlichen Beziehungen im Kinderhaus, sondern stellen ebenfalls die Grundlage für unsere Normen und Regeln im Kinderhaus dar.


Raumkonzept in unseren Kinderhäusern

"Das Auge schläft, bis der Geist es mit einer Frage weckt."

(Loris Malaguzzi)

 

Bei der Gestaltung unserer Räumlichkeiten achten wir darauf, dass:

  • Kinder ihren Bedürfnissen nach Ruhe, Bewegung und Kreativität nachgehen können
  • Kinder klare Strukturen vorfinden, die ihnen Orientierung und Sicherheit bieten
  • diese einen Aufforderungscharakter aufweisen
  • Kinder auf eine vorbereitete Umgebung treffen
  • Kinder "Visuelle Buffets" vorfinden, die an ihre aktuellen Fragen und Entwicklungsthemen anknüpfen
  • diese mit vielfältigen Materialien ausgestattet sind
  • vorbereitete "Provocations" (Reggio) das Forschen und Experimentieren ermöglichen

Inklusion im Zweistein

Im Kinderhaus ermöglichen wir allen Kindern die soziale Teilhabe, wirken einer sozialen Ausgrenzung entgegen  und bauen mögliche Unsicherheiten im Umgang mit Behinderungen ab.

Um das Gefühl von "ich bin nicht richtig" von vornherein auszuschließen, finden Therapien stets während des Freispiels bzw. zusammen mit anderen Kindern statt.

Und somit heißt es bei uns:

 

"Mittendrin statt nur dabei."

 



Multiprofessionelles Team

Bei uns im Kinderhaus wollen wir dem Anspruch eines jeden Kindes auf Chancengleichheit gerecht werden. Als Antwort auf die Diversität der Kinder und deren Familien in unserem Kinderhaus haben wir beschlossen, uns mulitprofessionell aufzustellen.

 

Unsere Teams sind vielseitig und spezialisiert

 

In unseren Kinderhäusern arbeiten:

  • Erzieher:innen
  • Kindheitspädagog:innen
  • Heilpädagog:innen
  • Eine Logopädin
  • Lehrer
  • Krankenschwestern

Darüber hinaus verfügen unsere Mitarbeiter:innen über qualifizierte Zusatzausbildungen, wie zum Beispiel:

  • Frühkindpädagog:in in U3
  • Fachkraft für Rechts- und Linkshändigkeit
  • Insoweit erfahrene Fachkraft nach §8a SGB VIII
  • Frühförderin
  • Fachkraft für „Orofazialen Regulationstherapie nach Dr. Castillo Morales“
  • Heilerziehungspfleger:in
  • Lehrkraft für musikalische Früherziehung

Im Rahmen der Eingliederungshilfe wird unser Team temporär ergänzt durch:

  • eine Physiotherapeutin
  • eine Ergotherapeutin

Um dem pädagogischen Personal die Konzentration auf die Kinder zu ermöglichen, werden die Teams durch Verwaltungs- und Organisationskräfte entlastet.


Ernährung - Guten Appetit

Unseren Kindern bieten wir täglich ein offenes Frühstück, ein gemeinsames Mittagessen sowie einen Nachmittagssnack, bestehend aus Obst und Gemüse, an.
Bei der Auswahl der Lebensmittel achten wir auf Vollkorn- und Bioprodukte und backen mehrmals die Woche unser eigenes Sauerteigbrot.
Das Mittagessen wird uns geliefert. Unser Caterer verwendet regionale Zutaten, bereitet diese schonend zu und verzichtet gänzlich auf jegliche Fertigprodukte. Selbstverständlich gehen wir auch, in einem angemessenen Rahmen, auf Unverträglichkeiten und religiös bedingte Vorgaben ein.


Gemeinsam eine Mahlzeit zu sich zu nehmen heißt für uns:

  • sich vor Anderen für seinen eigenen Geschmack zu entscheiden

Selbstvertrauen

  • dem Anderen gern beim Essen zuzusehen

Tischmanieren

  • um etwas zu bitten, was am anderen Ende des Tisches steht

Kommunikation / Sprache

  • "Ich nehme nicht zu viel, damit jeder etwas bekommt.“
  • “Ich helfe dir beim Essen, da du noch so klein bist.“

Sozialkompetenz